Sebastians geiler Fick


Ich war das Wochenende alleine zu Hause. Samstag hatte ich Besuch von meinen Eltern, die ich schon länger nicht mehr gesehen habe. Wir waren schön Essen, danach Kaffeetrinken und gegen 17 Uhr haben sie sich auch schon wieder verabschiedet. Meine Abendplanung war ziemlich unspektakulär. Ich hab mich aufs Sofa gelegt, mir meinen Laptop geschnappt, den TV nebenbei laufen lassen und mich im Internet umgesehen.

sebastian

Ich war ja schon etwas länger nun auf der Erotikseite angemeldet und bekam täglich Zuschriften, die ich aber nur in unregelmäßigen Abständen abgearbeitet habe. Samstag hatte ich jedoch Zeit und durchwühlte meinen Posteingang. Eine Nachricht ist mir besonders aufgefallen da sie sehr sympathisch geschrieben war. Dieser Mann weckte auf Anhieb mein Interesse und ich textete ihm zurück.

So entwickelte sich während des Abends eine sehr nette Unterhaltung und wir haben uns dann dazu entschlossen, das ganze über WhatsApp fortzusetzen. Hier sah ich nun endlich auch ein Bild von ihm. Ich war positiv überrascht, denn er war genau mein Typ. Sehr groß, Bart, Brille, ein maskulines Auftreten. Er gefiel mir.

Es war schon mitten in der Nacht als er mich fragte, was ich Sonntag geplant habe. Hm, ehrlich gesagt hatte ich nichts geplant. „Wollen wir uns am Abend auf einen Kaffee treffen?“. Ich überlegte und zögerte kurz, hab ihm aber dann doch zugesagt. 17 Uhr am Kino, daneben war ein Cafe. Wir sagten uns Gute Nacht und ich ging schlafen mit einer nervösen Unruhe im Bauch.

Es war Sonntag und ich saß am Frühstückstisch als eine Nachricht kam. „Hey guten Morgen, na, bleibt es bei heute Abend? LG, Bastian“. „Na klar, 17 Uhr am Kino“ antwortete ich ihm und biss in mein Brötchen. Die Zeit verging wie im Flug und plötzlich war es 15 Uhr. Owei, ich sollte mich beeilen.

Ich ging duschen, rasierte mich (man weiß ja nie) und legte ein dezentes MakeUp auf. Die Haare habe ich geglättet und nun fehlte noch das Outfit. Hm, was ziehe ich nur an? Ich entschied mich für schlichte Eleganz. Jeans, Stiefel, schwarzes Top, ein Netzshirt drüber plus schwarze Strickjacke. Ich sah mich im Spiegel an. Ja, so konnte ich aus dem Haus gehen. Mein Blick ging zur Uhr. 16:45!

Ich werde es nicht mehr pünktlich schaffen… So eine Scheiße. Ich lief zum Auto und fuhr los. Erstaunlicherweise war ziemlich viel los auf den Straßen und kurz bevor ich ankam rief er mich an. „Hi, wo bist du? Kommst du noch?“. Er klang, als hätte er die Befürchtung gehabt, ich käme nicht. „Ich bin schon da, ich brauche nur noch einen Parkplatz, gib mir fünf Minuten“. Ich stellte mein Auto ab und ging zum Kinoeingang.

Ich war nervös und hatte eiskalte Hände. Mit langsamen schüchternen Schritten ging ich Schritt für Schritt und sah ihn schon stehen. Es war sonst niemand mehr dort also war es zumindest nicht schwer, das wir uns gefunden haben. Das erste „Hallo“ war sehr sympathisch und wir gingen in das Cafe. Wir haben uns super gut unterhalten über alles mögliche. Egal ob Urlaub, Auslandsaufenthalt, unsere sexuellen Vorlieben, Erfahrungen usw.

Im Cafe wurde es immer leerer was uns wunderte und wir haben mal einen Blick auf die Uhr geworfen. Halb 10! Wie zur Hölle ist das denn passiert? Wir saßen seit 17:15 hier und die Zeit verging wie im Fluge. Das hatte ich auch noch nicht. Wir bestellten uns noch etwas zu trinken und unterhielten und weiter. Schüchtern ergriff er dann meine Hand und streichelte sie sanft. Ein schönes Gefühl.

Es war halb 12 und man hat uns nett gebeten, zu zahlen und zu gehen. Also packten wir unsere Sachen und er begleitete mich noch zu meinem Auto. Ich warf meine Handtasche auf die Rückbank und lehnte mich an die Fahrertür als er auf mich zukam, mich drückte und mir einen Kuss gab. Ich war etwas überrascht, war er doch den ganzen Abend so schüchtern. Aber ich habe es genossen. Wir verabschiedeten uns und ich fuhr nach Hause. Dort angekommen schrieb ich ihm das ich noch kurz was gegessen habe und das ich den Abend sehr schön fand. Nach ein wenig hin und her texten war uns klar das der Abend so nicht hätte enden dürfen. Er stieg ins Auto und kam zu mir.

Wir haben es uns auf der Couch gemütlich gemacht und noch ein bisschen TV geschaut und gekuschelt. Es war mittlerweile schon halb 2 Uhr nachts. „Komm, lass uns ins Schlafzimmer gehen“ flüsterte ich in sein Ohr. Wir gingen nach nebenan und ich zog mich bis auf Shirt und Slip aus. Wir legten uns ins Bett und kuschelten uns aneinander. Ich drehte mich um sodass er mich von hinten umarmen konnte.

Es dauerte jedoch nicht lange bis seine Hände das wandern anfingen und an meinem Po hängen blieben. Er zog mir gekonnt meinen Slip herunter und knetete meine Backen. Seine Atmung wurde etwas intensiver und er drückte sein Becken gegen meinen Po. Ich spürte seine Erregung in voller Pracht.

Seine Finger glitten durch meine Backen. „Hast du Gleitgel hier?“ Natürlich hatte ich Gleitgel! Ich reichte es ihm, er schmierte seine Finger damit ein fummelte weiter. Ich war etwas überrascht da seine ganze Aufmerksamkeit allein meinen Arsch gegolten hat. Ich spürte, wie sich langsam ein Finger hineindrückte und mich ganz leicht fickte. Ich stöhnte auf. Nach einiger Zeit kam ein zweiter Finger dazu.

Ich fing an, mich zu entspannen und es zu genießen. Er wusste, was mir gefällt. Und das wiederum gefiel mir. So schüchtern er im Cafe war, so „dominant“ war er jetzt im Bett. Ich merkte wie sein Becken immer näher kam. Als ich seinen Schwanz an meinem Poloch bemerkte stockte mir der Atem. Ich brauchte einen kurzen Moment um mich fallen zu lassen und schon drückte sich sein Schwanz in meinen Arsch.

Er hielt kurz inne. Ich fing an, mein Becken zu bewegen und gab den Rhythmus vor. Es wurde immer härter und fester und ich war geil ohne Ende. Ich drückte meinen Arsch so fest es nur ging gegen seinen prallen Schwanz, ich wollte ihn ganz tief in mir spüren. Mit ein paar festen Stößen spritzte er dann auch ab. Ich drehte mich um, küsste ihn und lag erschöpft auf seiner Brust.

Lange dauerte es nicht bis uns die zweite Geilheit überkam. Ich wichste seinen Schwanz während er meine Pussy fingerte. Ich war immernoch nass zwischen meinen Schenkeln was ihn wohl so geil machte, das er sich zwischen meine Beine drückte und mich fickte. Er zog mich flach aufs Bett und packte sich meine Beine auf seine Schultern, so konnte ich seine volle Pracht in mir spüren, und es machte mich wahnsinnig vor Geilheit.

Mir gefiel es wie er sich einfach nahm, was ihn geil gemacht hat, ohne groß zu fragen. Ich war seine kleine willige Schlampe und dieser Gedanke machte mich gleich noch mehr an. Als er meine Pussy ausgiebig feucht gefickt hatte packte er mich, drehte mich auf den Bauch und steckte mir seinen Schwanz wieder in den Arsch. Das schien ihm zu gefallen. Er fing direkt mit sehr harten Stößen an.

Ich konnte mich nicht wehren da ich auf dem Bauch lag und sein Gewicht auf mir hatte. Aber es gefiel mir wie er mich bestiegen hat. Nach weiteren heftigen Minuten, die er meinen Arsch bearbeitet hat, spritzte er ab und sank auf mich nieder.

Wir hatten erst kurz die Augen zugemacht als ich wieder wach wurde. Ich merkte wie feucht es immer noch zwischen meinen Beinen war. Ich streichelte seinen Oberkörper und seinen Bauch in der Hoffnung, er würde aufwachen. Ich lies meine Hände von seinem Oberkörper über die Hüfte zum Oberschenkel wandern und zurück.

Ich merkte wie er sich leicht bewegte. Seine linke Hand legte sich auf meine und bestimmte, welche Körperstelle ich berührte. Sehr schnell drückte er meine Hand auf seinen Schwanz. Ich nahm ihn in die Hand und fing leicht an, ihn zu wichsen. Sehr schnell stand er in voller Pracht da und Bastian war wach! Er kraulte ein wenig meinen Nacken – das mochte ich sehr.

Ich lies meinen Kopf zwischen seine Schenkel wandern und umschloss mit meinem Mund seine Eichel. Ich hörte ihn leise stöhnen. Er streichelte meinen Kopf zaghaft während ich genüßlich an seinem Schwanz leckte und saugte. Oh Gott, er schmeckte soooo gut. Ich konnte gar nicht genug davon bekommen.

Völlig unerwartet packte er mich, drückte mich aufs Bett, legte sich über mich und fing erneut an, mich hart und tief zu ficken. Ich war immer völlig perplex wie er reagierte und wie er sich an mir verging, aber ich fand es geil. Ich stehe auf Männer, die wissen, was sie im Bett wollen und die mit ihrem Schwanz umgehen können. Und das konnte er eindeutig. Es kam mir vor wie eine Ewigkeit wie er da auf mir lag und meine Fotze bearbeitet hat.

Es machte mich so wahnsinnig geil. „Fick mich“ schrie ich ihm zu und krallte mich mit meinen Fingernägeln in seinen Rücken. Das machte ihn noch mehr an und er spritzte das dritte mal ab. Mittlerweile tat uns alles weh und wir kuschelten uns unter die Decke und machten die Augen zu.

06:15 – der Wecker fing an zu klingeln. Wir hatten gefühlt nur eine Stunde Schlaf bekommen. Ich kuschelte mich an seinen Rücken und streichelte ihn. Langsam wurde auch er wach und drehte sich zu mir um. „Wir müssen so langsam aufstehen, ich muss um 9 am Flughafen sein“ flüsterte ich in sein Ohr. Er grummelte nur kurz und machte die Augen zu. Ich streichelte seinen weichen männlichen Bart und küsste ihn.

Meine Hände landeten auf seiner Brust und blieben dort erstmal liegen. Ich drückte meinen Körper eng an seinen, ich wollte seine Nähe und Wärme spüren. „Wann genau musst du denn losfahren?“ fragte er. „Naja, spätestens halb 8, ist ja doch viel los auf der Autobahn so früh am Montag morgen“. Er blickte auf die Uhr. Es war schon viertel nach 7. Als hätte er es bewusst gemacht kam er näher, küsste mich und ich spürte seinen harten Schwanz an meinem Körper.

Er packte mich und zog mich auf sich drauf. Reiten ist eigentlich so gar nicht meine Lieblingsposition. Ich wurde vom Gegenteil überzeugt. Ich merkte wie sich sein Schwanz in mich hineindrückte. Ich setzte mich mit vollem Gewicht auf seinen Schoß und spürte, wie tief sein Prügel in mir war. Ich bewegte mich auf ihm auf und ab, spürte seinen Schwanz in meiner Pussy, fühlte wie verdammt gut es tat und konnte nicht genug bekommen.

Mein Blick wanderte immer wieder zur Uhr aber die war mir dann auch irgendwann egal und ich genoß es nur noch, auf ihm zu reiten. Ein viertes und letztes Mal explodierte er gewaltig.

Es war mittlerweile 8 Uhr. Ich war schon viel zu spät dran. Ich ging fix ins Bad, putzte meine Zähne, versuchte halbwegs Ordnung in meine Fickfrisur zu bekommen und besprühte mich mit Parfüm. Er zog sich derweil an. 08:15… wir gingen aus dem Haus wo uns mein Vermieter über den Weg lief.

So wie er kuckte wusste er, was wir dreckiges die ganze Nacht gemacht haben. Oder es lag an meinem doch etwas wackeligen breitbeinigen Gang. Egal, wir gingen zum Auto, verabschiedeten uns mit einem letztem Kuss und fuhren beide in unterschiedliche Richtungen.

Es war eine der besten Verabredungen, die ich bisher hatte und hätten wir noch länger Zeit gehabt, würden wohl noch Nummer 5, Nummer 6 und Nummer 7 dazukommen. Aber wir sehen uns definitiv wieder und ich kann es kaum erwarten!

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


geiler fick mit milferotische erlebnisse in der saunasex zwischen oma und opatante poppenginny weasley pornmonster teenie sexgeschichte.comficken mädchenmuschis ru.fetter pimmelgeile ficksfrauen erzählen sexgeschichtenstring blowjob schülerincache:sybpfXt4JS4J:atriumkurgan.ru/die-kleine-hure/ cache:ovMXPKBWG7UJ:atriumkurgan.ru/mutter-und-sohn/ deutsche lehrerin fickt schüleralte nachbarin fickenbi männer geschichtenasiatin analhoden klatschendevot geschichtenhahnrei geschichtencache:8E8ixMofgVYJ:atriumkurgan.ru/sex-im-klassenzimmer/ geile sexgeschichten inzestinzest sm geschichtenmöse schwänze leckte alte achselhaare lutschten schwestersex nackt geilscharfe sexfotosbisexuelle geschichtenerotische geschichten österreichzur nutte einreitensexgeschichten promisliterotica neuerotikgeschichten.deklassenfahrt blasengeschichten teenagererstes mal fickengay teen gangbangsado maso geschichtedeutsche erotische geschichtenteen mädchen sexmuttis höschenteen anal deutschsexgeschichten mit krankenvaters schwanzklassenfahrt fickdeutsche blowjobhard core geschichtenrote schamhaaregeile schwule boysgeile sextextesexgeschichtefotzen untersuchungcache:0JKbfWeG0qAJ:atriumkurgan.ru/fetisch/mutter/ besoffen gevögeltlesben secdoktorspiele am arschlochdie geile patentantejunge verführt frauprivate erotische geschichtenschwimmbad sexgeschichtengeile mutti fickenerster analverkehrpolizistin pornopimmel melkenVater Mutter und Sohn nackt Pornodevote spieleheiße studentinfkk fickendas eigene sperma schluckensexgeschichten blasenpornostoriessex geschichten mutter und sohnschwänze und muschisgeilesexgeschichtenwww.fickgeschichten.comsex schwul pornodeutsche blowjobflotter dreier erlebnisseohsexfilmgeschichten Vater fickt Tochterschwule knaben geschichtenorion erotikgeschichtenfkk.ruficken ohne verhütunggeile sau kostenlostief geficktficken bis der arzt kommtfick urlaubsex geschiechtenfotze nassmeine freundin die alte fremd fick party schlampe sexgeschichten lesenwahre erotikgeschichtenvon tante verführtfickende ehefraugeile schwester fickengeschwister pornofreundin nutten outfiterotische geschichten com